Cookie Information
Diese Webseite verwendet Cookies. Bei weiterer Nutzung gehen wir davon aus, dass Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden sind. Impressum

Pressemeldung


20. März 2019

„Wiener Genesis“: Österreichische Nationalbibliothek schließt Forschungsprojekt zu wertvoller Handschrift aus dem 6. Jahrhundert erfolgreich ab


Die Österreichische Nationalbibliothek konnte im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojektes wichtige Fragen zur Erhaltung der berühmten "Wiener Genesis" klären und für eine nachhaltige Konservierung sorgen. Die reich illustrierte Handschrift aus dem 6. Jahrhundert weist durch chemische Reaktionen der verwendeten Tinte schwere Schäden im Pergament auf. Das internationale Projekt mit insgesamt acht Projektpartnern wurde vom hauseigenen Institut für Restaurierung geleitet, finanziert wurde es vom Wissenschaftsfonds FWF.

Die "Wiener Genesis"

Die "Wiener Genesis" ist eine fragmentarisch erhaltene griechische Handschrift des Buches "Genesis" aus dem Alten Testament. Die vorhandenen 24 Pergamentblätter werden auf das 6. Jahrhundert datiert und sind vermutlich im Nahen Osten entstanden. Berühmt ist das wertvolle Unikat für seine 48 Miniaturen: Der biblische Buchmalereizyklus ist der reichste aus der Übergangszeit zwischen Antike und Mittelalter.

Der Text der Genesis wurde in Silbertinte auf purpurgefärbtem Pergament geschrieben. Die Korrosion dieser Silbertinte hat im Lauf der Jahrhunderte zu schweren Schäden am Pergament geführt. Einen Eindruck von der Qualität und dem Zustand des Werkes vor der Restaurierung gewinnt man durch das Digitalisat, das unter diesem » Link im Online-Katalog der Österreichischen Nationalbibliothek abrufbar ist.

Im Rahmen des wissenschaftlichen Projekts "Die Wiener Genesis (Cod. Theol. Gr. 31): Materialanalyse und Konservierung einer spätantiken illuminierten Handschrift auf Purpurpergament" wurden das Pergament, die Silbertinten, die Pigmente und Farbstoffe nun intensiv untersucht. Der Herstellungsprozess von Pergament in der Antike sowie die Purpurfärbung wurden dabei rekonstruiert. Die Zusammensetzung der Silbertinten gab Aufschluss über die genauen Schadensursachen. Durch die erstmalige Identifizierung der Pigmente war es möglich, die Malerpaletten von sieben Künstlern zu unterscheiden.

Nachhaltige Konservierung

Auf Basis all dieser Erkenntnisse wurde die Handschrift umfassend konserviert und ein neues, schonenderes Aufbewahrungssystem in versenkten, säurefreien Passepartouts entwickelt: Diese ersetzen die Acrylglaspatten, zwischen denen das Werk seit 1975 aufbewahrt wurde. Alle konservatorischen Maßnahmen und die Lagerung unter kontrolliertem Klima tragen zur langfristigen Erhaltung der "Wiener Genesis" bei, die ein hervorragendes Zeugnis spätantiker Buchkunst darstellt.

Das internationale Forschungsprojekt wurde vom Institut für Restaurierung der Österreichischen Nationalbibliothek im April 2016 begonnen und vor kurzem abgeschlossen. Finanziert wurde es vom Wissenschaftsfonds FWF. Projektpartner waren das Kunsthistorische Museum, die Technische Universität und die Universität für angewandte Kunst in Wien, das Walters Art Museum in Baltimore/USA, die New University of Lisbon in Portugal, die Università degli Studi del Piemont Orientale in Alessandria/Italien, The Royal Library in Kopenhagen/Dänemark und die University of York in Großbritannien.

Die Verwendung des zur Verfügung gestellten Bildmaterials im Rahmen der Berichterstattung über die Österreichische Nationalbibliothek ist kostenfrei. Copyright, falls nicht anders angegeben: Österreichische Nationalbibliothek

Pressekontakt:
Mag. Thomas Zauner
Kommunikation und Marketing
Josefsplatz 1
1015 Wien
Tel.: +43 1 534 10-270
thomas.zauner@onb.ac.at

JavaScript deaktiviert oder Chat nicht verfügbar.

Auslastung Lesesäle am Heldenplatz

Aufgrund des behördlich vorgeschriebenen Mindestabstands stehen derzeit nicht alle Plätze in den Lesesälen zur Verfügung. Diese Auslastungsanzeige dient zur Orientierung für Ihren Besuch.

 
 
 

Es sind derzeit genug Leseplätze vorhanden.

Auslastung Live Chat